Praxis für Naturheilkunde Angela C. Lucks

Bewahren Sie Ihr höchstes Gut...

Interessantes und Aktuelles
3SAT - Die Wissenschaftsdoku - Vernetzte Pflanzenwelt, Die geheime Welt der Pflanzen
Reden Bäume? Tuscheln Pilze? Können Pflanzen ihre Feinde riechen?
Wissenschaftler sind überzeugt, dass Pflanzen kommunizieren. Haben sie dafür Sinnesorgane? Gibt es eine "grüne Intelligenz"?
Ausstrahlung vom 1.02.2018:
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=71441

3SAT - DIe Wissenschaftsdoku - Ein sehenswertes Video zum Thema "Cholesterin - eine Lüge?"

https://www.3sat.de/page/?source=/wissenschaftsdoku/sendungen/181759/index.html

Die Ablagerungen an unseren Arterienwänden, dort wo der Herzinfarkt entsteht, enthalten Cholesterin. Menschen mit Herzerkrankungen haben häufiger hohe Werte des "bösen" LDL-Cholesterins. Diese Werte senken zu wollen, gilt bis heute als sinnvoll. Doch so eindeutig, wie die Lage erscheint, ist sie nicht: Etwa 50% derjenigen, die mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert werden, haben normale Cholesterin-Werte. Viele Menschen mit hohen Cholesterin-Werten haben gesunde Herzen. Es sind große Fortschritte erzielt worden im Kampf gegen Herzerkrankungen, unklar ist jedoch, inwiefern die massenhafte Verordnung von Statinen dazu beigetragen hat. Statine sind die am meisten verkauften Substanzen in der Geschichte der Pharmaindustrie. Im Gegensatz zu anderen Cholesterin-Senkern weiß man von Statinen, dass sie für Menschen mit Herzerkrankungen das Risiko zu sterben signifikant senken. Dennoch glaubt eine wachsende Zahl von Kritikern, dass Statine den Millionen von Menschen, die sie trotz niedrigem Risiko verschrieben bekommen, keinen Schutz bieten. 50 bis 70 Prozent von Patienten, die Statine einnehmen, erleiden dennoch einen Herzinfarkt. Hat sich die Medizin möglicherweise zu lange auf Cholesterin-Senker wie Statine verlassen?

Verteuflung von Fett und Cholesterin: Es ist an der Zeit, dass sich Wissenschaftler erneut der Frage stellen: Was wissen wir wirklich über Cholesterin? Und: Was löst Herzerkrankungen aus? An der Stanford University legt Christopher Gardner die fragwürdige wissenschaftliche Datenbasis offen, die hinter der Verteuflung von Fett und Cholesterin in Nahrungsmitteln steht. Seit Jahrzehnten schon sollen wir Nahrungsmittel wie Eier wegen ihres hohen Cholesteringehalts meiden. Doch wie stark beeinflusst das Cholesterin in der Nahrung die Cholesterinwerte in unserem Blut? Das meiste davon wird vom menschlichen Körper selbst hergestellt. Welche unbeabsichtigten Risiken und Nebenwirkungen hat der Krieg gegen das Fett?

Die Rolle des Erbguts : In Harvard untersucht der renommierte Kardiologe Paul Ridker Entzündungsprozesse im Körper; eine Reaktion des Körpers, die normalerweise hilft zu heilen, aber auch entscheidend dazu beitragen könnte, Herzerkrankungen zu entwickeln. Möglicherweise definiert die Beobachtung von Entzündungsprozessen das Risiko für Herzerkrankungen deutlich genauer als die Messung der Cholesterinwerte. An der Cleveland Clinic stellt Stanley Hazen weit verbreitete Informationen über den Zusammenhang zwischen dem Verzehr von rotem Fleisch und Herzerkrankungen infrage. Er glaubt, dass wir noch immer nicht richtig verstehen, wie unsere Darmflora beeinflusst wird, ob Nahrung unsere Gesundheit beeinträchtigt oder nicht. Und in einem kleinen Dorf in Norditalien haben die Bewohner seltsam gesunde Herzen trotz alarmierend hoher LDL-Cholesterinwerte. Liegt der Grund hierfür in ihrem Erbgut, in ihrer DNA? Und was können die Wissenschaftler daraus für die Herzkranken lernen?  Quelle: 3SAT

"Wunderwaffe Mikrobiom - Kleine Helfer, große Wirkung"

Am 15.02.2017 berichtete 3Sat über Mikroorganismen in unserem Körper und deren maßgebliche Bedeutung für unsere Gesundheit. Die zunehmende Verabreichung von Antibiotika, die steigende Anzahl von Kaiserschnittgeburten und veränderte Ernährungsgewohnheiten verursachen eine veränderte Bakterienflora unseres Darms, eine sog. "Dysbiose", die zu zahlreichen Erkrankungen (Allergien, Asthma, Neurodermitis, Fettleibigkeit, etc.) führen kann. 

Sehr sehenswert! - bis 21.02.1017 verfügbar: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=64164

Quelle: 3SAT

Aderlass - Erfolgreiche Therapie gegen Bluthochdruck
Am 07.01.2017 strahlte das Erste eine interessante Sendung zum Thema Aderlass bei Bluthochdruck aus
Berichtet wird unter anderem über eine Studie an der Berliner Charité, die Prof. Andreas Michalsen mit 300 Probanden durchgeführt hat.
Er ging der Frage nach: Kann ein Aderlass den Blutdruck tatsächlich senken?
Und die Wissenschaftler waren selber erstaunt, wie effektiv der Adlerlass wirkte. Bei den Bluthochdruck-Patienten sank der Wert im Schnitt um knapp 20 Punkte. Außerdem stellte sich heraus, dass der Blutdruck auch konstant bleibt, wenn der Aderlass alle zwei bis drei Monate wiederholt wird.
Der Link zu diesem sehenswerten Film:
http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/blut-124.html

Quelle: Bund Deutscher Heilpraktiker

Kindgerechte Arzneimittel-Anwendung liegt im Argen  

Mit Sorge haben wir eine Pressemeldung der Universität Marburg zur Kenntnis genommen, wonach etwa zwei Drittel der Arzneimittelanwendungen in der Kinderheilkunde ohne formale Zulassung bezüglich Alter, Dosierung und Darreichungsform erfolgen. Der Direktor der Universitäts-Kinderklinik in Marburg, Professor Hansjörg Seyberth, bezeichnet dies als „Mißstand“ und er beklagt, dass sich Ärzte oft gezwungen sähen, „Kindern und Jugendlichen Medikamente zu verschreiben, die ausschließlich für Erwachsene zugelassen sind“. Die Probleme der „kindgerechten Arzneimittelanwendung“ seien längst nicht gelöst. Als Heilpraktiker weisen wir mit Nachdruck darauf hin, dass sich naturgemäße Heilverfahren und Medikamente wie etwa die Schüssler'sche Biochemie, Homöopathie,  Pflanzenpräparate und -tees gerade in der Kinderheilkunde bestens bewährt haben.   

Quelle: Heilpraktikerverband Bayern e.V.